Fotogalerie

Filter nach Jahr: Alle| 2024| 2023| 2022| 2021| 2020| 2019| 2018| 2017| 2016| 2015| 2014|

  • Grafik 18.03.2024 Flursäuberungsaktion "Hui statt Pfui"

    Leider muss es sein: „Hui statt Pfui“ Flursäuberungsaktion in Gschwandt!

    Auch dieses Jahr fand am Samstag 16.3.2024 die Flursäuberungsaktion „Hui statt Pfui“ im Gemeindegebiet Gschwandt statt. Organisiert vom Ausschuss für örtliche Umweltfragen, Naturschutz, Klimaschutz und Landwirtschaft unter Leitung von Ulrich Roschger Gemeinderat der Grünen in Gschwandt wurden Vereine, Bewohnerinnen und Bewohner, Schulen und Betriebe eingeladen, sich bei dieser Aktion zu beteiligen. Als vor Beginn 14:00 Uhr aber der Regen nicht aufhören wollte, glaubte niemand an einen Erfolg der Säuberungsaktion. Aber wie wichtig den Menschen aus Gschwandt ihr Heimatort ist, zeigte sich dann am Treffpunkt Gemeindeparkplatz!

    Immer mehr Helfer von jung bis älter, Frauen, Männer, Kids strömten aus allen Richtung herbei, bekamen von den Organisatoren, darunter auch Vzbgm. Mathias Buchinger in Vertretung von Bürgermeister Fritz Steindl, Handschuhe, Müllsäcke und Zangen zum Aufheben der Abfälle ausgehändigt und eine Zuteilung zu einem bestimmten Gemeindeabschnitt zur Säuberung. Und der Wettergott meinte es gut und schickte ein längeres Sonnenfenster, sodass die Säuberungsaktion "ohne nasser Hilfe von oben" durchgeführt werden konnte.

    Nach gut zwei Stunden kam ein beachtlicher Müllsäckeberg zusammen, der dann mit dem Gemeindelastwagen zur fachmännischen Entsorgung gebracht wurde. Als kleines Dankeschön wurden alle fleißigen Helferinnen und Helfer zu einer Jause und einem Umtrunk von der Gemeinde in die Volksschule eingeladen. Traurig ist die Tatsache, dass es noch immer so rücksichtslose Menschen gibt, die ihren Müll aus dem fahrenden Fenster werfen oder einfach an abgelegenen Stellen „entsorgen“! Die schöne Seite dieser Aktion zeigte aber wieder, dass Gschwandt eine Lebens,- und liebenswerte Heimat ist und von ihren Bewohnerinnen und Bewohnern auch hoch geschätzt ist! Danke im Namen aller Menschen, die hier wohnen dürfen!

    Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS




  • Grafik 18.03.2024 Flursäuberungsaktion "Hui statt Pfui"

    Leider muss es sein: „Hui statt Pfui“ Flursäuberungsaktion in Gschwandt!

    Auch dieses Jahr fand am Samstag 16.3.2024 die Flursäuberungsaktion „Hui statt Pfui“ im Gemeindegebiet Gschwandt statt. Organisiert vom Ausschuss für örtliche Umweltfragen, Naturschutz, Klimaschutz und Landwirtschaft unter Leitung von Ulrich Roschger Gemeinderat der Grünen in Gschwandt wurden Vereine, Bewohnerinnen und Bewohner, Schulen und Betriebe eingeladen, sich bei dieser Aktion zu beteiligen. Als vor Beginn 14:00 Uhr aber der Regen nicht aufhören wollte, glaubte niemand an einen Erfolg der Säuberungsaktion. Aber wie wichtig den Menschen aus Gschwandt ihr Heimatort ist, zeigte sich dann am Treffpunkt Gemeindeparkplatz!

    Immer mehr Helfer von jung bis älter, Frauen, Männer, Kids strömten aus allen Richtung herbei, bekamen von den Organisatoren, darunter auch Vzbgm. Mathias Buchinger in Vertretung von Bürgermeister Fritz Steindl, Handschuhe, Müllsäcke und Zangen zum Aufheben der Abfälle ausgehändigt und eine Zuteilung zu einem bestimmten Gemeindeabschnitt zur Säuberung. Und der Wettergott meinte es gut und schickte ein längeres Sonnenfenster, sodass die Säuberungsaktion "ohne nasser Hilfe von oben" durchgeführt werden konnte.

    Nach gut zwei Stunden kam ein beachtlicher Müllsäckeberg zusammen, der dann mit dem Gemeindelastwagen zur fachmännischen Entsorgung gebracht wurde. Als kleines Dankeschön wurden alle fleißigen Helferinnen und Helfer zu einer Jause und einem Umtrunk von der Gemeinde in die Volksschule eingeladen. Traurig ist die Tatsache, dass es noch immer so rücksichtslose Menschen gibt, die ihren Müll aus dem fahrenden Fenster werfen oder einfach an abgelegenen Stellen „entsorgen“! Die schöne Seite dieser Aktion zeigte aber wieder, dass Gschwandt eine Lebens,- und liebenswerte Heimat ist und von ihren Bewohnerinnen und Bewohnern auch hoch geschätzt ist! Danke im Namen aller Menschen, die hier wohnen dürfen!

    Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS




  • Grafik 01.02.2024 Faschingsnachmittag des PV Ortsgruppe Gschwandt

    "Faschingtag, a Zeit de i so richtig mag!“

    So das Motto zum gemütlichen Faschingsnachmittag des Pensionistenverbandes Ortsgruppe Gschwandt am Samstag, 27.1.2024 im Unionheim Gschwandt. Vorweg ein Dankeschön an die Union, dass wir die Räumlichkeiten benützen durften! Um 15:00 Uhr war Einlass und da standen schon viele Faschingsbegeisterte vor dem Veranstaltungssaal und konnten den Beginn fast nicht mehr erwarten. Das Team der Ortsgruppe Gschwandt um ihren Vorsitzenden Kurt Viertbauer hat wieder ganze Arbeit geleistet und die Räumlichkeit lustig dekoriert. Eine Riesentombola war wieder wie alle Jahre von fleißigen Helferinnen und Helfern zusammengetragen worden und wurde liebevoll von Gerti Aschauer und Ulli Neuhauser aufgestellt. Ein herzliches Dankeschön an alle Wirtschaftstreibenden, die so tolle Preise gespendet haben.

    Und schon ging`s mit flotter Musik durch Alleinunterhalter Charly los und von Beginn an wurde das Tanzbein geschwungen. Viele bekannte Gesichter haben den Weg nach Gschwandt gefunden, darunter auch Delegationen der Ortsgruppen Gmunden, Pinsdorf, Laakirchen und St. Konrad und natürlich viele Mitglieder der Ortsgruppe Gschwandt. Ein Höhepunkt des Nachmittags war wieder ein Sonderauftritt der Ortsgruppe Kirchham, die mit einer ABBA-Showeinlage für Stimmung sorgte.

    Für ausreichende Verpflegung in flüssiger und fester Form war gesorgt, dass Küchen,- und Servicepersonal leistete großartige Arbeit. Um 18:00 Uhr war es dann so weit. Da begann die Verlosung der Riesetombola. Alle Lose fanden vorher reißenden Absatz und zu den vorgezeigten Preisen wurden die Nummern durch ein Glücksengerl gezogen. Alle Gewinner hatten große Freude mit den gezogenen Preisen. Wie es der Zufall wollte, hat ein kurz vorher beigetretenes Mitglied die beiden Geschenkkörbe gewonnen und somit einen entsprechenden Einstand feiern können. Auch im Jahr 2024 ist somit der Faschingsnachmittag zu einem großen Erfolg geworden und findet sicher 2025 seine Fortsetzung. „Faschingtag kemmts na bald wieda!“

    Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS 




  • Grafik 13.12.2023 Gschwandt lernte das Fürchten!

    Zu einem Riesenspektakel wurde der erste Krampus,- und Perchtenlauf am Samstag 9.12.2023 in Gschwandt. Bereits um 17:00 Uhr traf der heilige Nikolaus ein und verteilte eine große Menge Nikolaussackerl an die anwesenden Kids.
     Um 18:00 Uhr war es dann soweit. Organisiert von den Gschwandtner Höllteufeln nahmen 15 Passen beim Musikheim Gschwandt Aufstellung und dann begann der Perchtenlauf in Richtung Kindergarten. Hunderte Zuschauer ließen sich entlang der abgesperrten Laakirchnerstraße dieses Spektakel nicht entgehen. Auch viel Pyrotechnik und Rauch wurde zur Inszenierung verwendet. Die finsteren Gestalten schreckten zwar viele Zuschauer, wurden aber in keinster Weise handgreiflich, dafür sorgten auch sehr viele Ordner, die mit den Passen mitgingen.
     Ein Lob den Organisatoren, die sich gewaltig mit den vielen Helferinnen und Helfern ins Zeug gelegt haben.
     Gschwandt`s Bürgermeister Fritz Steindl: "Man muss jungen Menschen, die einen Verein in Gschwandt betreiben die Chance geben, sich auch entsprechend präsentieren zu können. Ich gratuliere den Gschwandtner Höllteufeln zu diesem Erfolg. Die kleinen "Wehwehchen" beim ersten Lauf wird es beim zweiten Perchtenlauf in Gschwandt nicht mehr geben. Danke auch der Feuerwehr Gschwandt für den Sicherheitsdienst!"
     Nach dem Lauf gab es für alle Mitwirkenden eine Stärkung in der Stockhalle, wo auch die finsteren Gestalten wieder menschliche Gestalt annahmen.


     Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS 



  • Grafik 04.12.2023 Adventmarkt Gschwandt 1.12.2023

    Die Adventzeit ist gekommen. Und mit ihr auch der Adventmarkt in der Gemeinde Gschwandt am 1. und 2.12.2023. Während das Wetter bei den letzten Vorbereitungen am Freitag Vormittag alles andere als prickelnd war (Regen, Regen, Regen), war der Start um 14:00 Uhr schon vielversprechender. Übergang zu Schneefall am Nachmittag. Der Regen hielt aber auch so die vielen Besucher nicht ab, die aus allen Himmelsrichtungen zum bekannten Adventmarkt in der Mehrzweckhalle, im Gymnastiksaal und am Vorplatz der Musik Volksschule Gschwandt herbei strömten. Das Team der Gemeinde Gschwandt mit vielen Helferinnen und Helfer, besonders die Mitarbeiter des Bauhofes und die „Fee im Hintergrund Ingrid Burgstaller“, zauberten in den Räumlichkeiten und am Vorplatz eine wirkliche Adventstimmung und die vielen Aussteller mit ihren Kunstwerken und Köstlichkeiten schmückten ihre Stände und regten so die Verkaufslust der Besucher an.

    Am Vorplatz der Volksschule gab es die verschiedensten Schmankerl und Köstlichkeiten für jeden Geschmack, die von den Vereinen des Ortes vorbereitet waren. In der Kekserlbackstube für Kids wurde fleißig Teig gerollt und gebacken, in der Bücherei gab es Vorlesungen und ein Höhepunkt war um 16:00 Uhr ein Adventsingen mit Hirtenspiel der Musikvolksschule in der gegenüberliegenden Pfarrkirche, die bis auf den letzten Platz belegt war. Der riesen Applaus belohnte die vielen Kinder der Schule mit ihren Lehrerrinnen für diesen perfekten Auftritt.

    Dann ging es wieder zurück auf den Adventmarkt, wo fleißig regionale Kunstwerke, Adventkränze, Kekse und Strickwaren eingekauft wurden. Gegen Abend gab es musikalischen Genuss der Bläsergruppe vom Musikverein Gschwandt und draußen kam richtige Adventstimmung mit „leise rieselt der Schnee“ auf. Am Samstag öffnete um 14:00 Uhr wieder der Adventmarkt, um 16:00 Uhr fand in der Pfarrkirche die Adventkranz Segnung statt und zur Freude der Kinder kam um 18:00 Uhr der Nikolaus, der fleißig Nikolaussackerl an die Kids verteilte. Der Start in die Adventzeit war perfekt gelungen und mit dem Schneefall (der heftig ausfiel) zog auch pünktlich der Winter in`s Land!

    Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS



  • Grafik 27.11.2023 Amtsübergabe in der Pfarrkirche Gschwandt

    Wehmut und Freude bei der Amtsübergabe in der Pfarrkirche Gschwandt.

    Ein Tag mit Wehmut und Freude war der Sonntag 26.11.2023 in der Pfarrkirche Gschwandt. Im Zuge der heiligen Messe zum Christkönigssonntag kam es zur Amtsübergabe von Pfarrmoderator Mag. Thomas Adamu (der im Dezember nach Nigeria zurück geht) an den neuen Pfarrmoderator Mag. DI ORat Pater Johannes Rupertsberger vom Stift Lambach. Die Vorbereitungen dieses besonderen Tages lagen großteils in den Händen der leitenden Seelsorgerin Mag.a Anna-Maria Marschner, an ihrer Seite war auch Diakon Franz Xaver Muhr nach Gschwandt gekommen. Mit einer großen Schar an Ministranten/Innen zog die Geistlichkeit dann in die bis auf den letzten Platz gefüllte Pfarrkirche ein.

    Der Kirchenchor Gschwandt und Organist Prof. Walter Kienesberger begleiteten die heilige Messe musikalisch, auch ein Kinderchor des Kindergarten Gschwandt sang aus voller Brust fröhliche Lieder. Die Kids bastelten zwischenzeitlich in der nahen Volksschule Gschwandt kunstvolle Kronen mit ihren Kindergartenhelferinnen und Anna-Maria Marschner, die sie gleich wieder zurück in die Kirche zum Altar brachten. Am Ende der Messe und dem Segen folgten dann die Festansprachen und die Amtsübergabe von Thomas Adamu an Pater Johannes Rupertsberger durch Anna-Maria Marschner. In seinen Worten betonte der Bürgermeister von Gschwandt Fritz Steindl die gute und menschliche Zusammenarbeit von Thomas Adamu mit der Pfarre Gschwandt und übergab ihm das neue Heimatbuch Gschwandt als Erinnerung an die schöne Zeit mit ihm. Ansprachen gab es auch von Pfarrgemeinderatsobfrau Bettina Plasser und ihrem Stellvertreter Stefan Schimpl. Auch die Kindergartenleitung bedankte sich bei Thomas Adamu recht herzlich. Von allen Beteiligten erhielt Thomas Adamu liebe Geschenke und vom „Eine Welt Kreis“ einen ansehnlichen Scheck zum Neustart in Nigeria. Natürlich wurde auch der neue Pfarrmoderator Pater Johannes Rupertsberger mit kleinen Geschenken zum Start in`s neue Amt bedacht. 

    Sichtlich gerührt richtet dann Thomas Adamu noch einige Abschiedsworte an seine Pfarrgemeinde: „Ich möchte mich für die herzliche Aufnahme und die für mich wunderschöne Zeit bei euch im Salzkammergut von ganzem Herzen bedanken. Hier habe ich eine zweite Heimat gefunden, die ich sicher missen werde. Meine zukünftigen Urlaube möchte ich unbedingt im schönen Salzkammergut verbringen und meinen erlernten Dialekt immer wieder auffrischen! Pfiat Euch, sche wars! Und jetzt genga ma ins Pfarrheim oan trinken!“ Mit einer von der Pfarrgemeinde vorbereiteten Agape im Pfarrsaal wurde der so feierliche Christkönigssonntag würdig abgeschlossen.

    Bericht und Bilder Peter SOMMER Fotopress



  • Grafik 27.11.2023 Eröffnung der Haltestelle Gschwandt-Rabesberg

    Eröffnung der Haltestelle Gschwandt Rabesberg, modern, barrierefrei und verbessertes Service!

    Der Freitag 24.11.2023 war ein Freudentag für die Traunseetram von Stern&Hafferl Verkehr und für die Gemeinde Gschwandt und ihre Bewohner. Die Modernisierung der Haltestelle und Ausweiche wurde im September 2023 gestartet und in kürzester Bauzeit mit der heutigen Eröffnung abgeschlossen. 

    Die Haltestelle und Ausweiche Gschwandt-Rabesberg auf der Bahnstrecke der Traunseetram wurde im Beisein von Landes- und Kommunalpolitik feierlich eröffnet. Gekommen waren Landesrat Mag. Günther Steinkellner, LA Bgm. Rudolf Raffelsberger, LA Mag. Reinhard Ammer, LA Mario Haas, der Bürgermeister der Gemeinde Gschwandt Fritz Steindl und Gemeindevertreter, Bgm Ingo Dörflinger, der Vorstand der Lokalbahn Gmunden-Vorchdorf Dr. Peter Slattenschek, der Geschäftsführer Stern&Hafferl Verkehr Ing. Günter Neumann, die leitende Seelsorgerin Mag.a Anna Maria Marschner Gschwandt und Pfarrer Norbert Fieten evangelische Kirche Gmunden, die auch die ökumenische Segnung vornahmen. Der Festakt wurde vom Musikverein Gschwandt musikalisch eröffnet. Moderator Georg Pollak führte durch die Eröffnungsfeier samt Interview`s mit den Ehrengästen.

    Dieses wichtige modernisierte Infrastrukturprojekt bietet nicht nur eine erhöhte Kapazität im Schienenverkehr, sondern auch erhebliche Annehmlichkeiten für die Fahrgäste, einschließlich eines neuen Mittelbahnsteigs, wettergeschütztem Wartebereich, barrierefreier Zugänge und einer P&R und B&R-Anlage. Die Investition in die bestehende Infrastruktur wurde durch Fördermittel des Landes OÖ und des Bundes ermöglicht.

    Details dazu:

    Die Renovierung der Haltestelle und Ausweiche Gschwandt-Rabesberg umfasst auch umfangreiche Maßnahmen zur Modernisierung der Gleisanlagen auf einer Länge von ca. 1.800 Meter, einschließlich der Neuerrichtung sämtlicher Unterbau-, Oberbau- und Entwässerungsanlagen sowie Leitungsführungen im Gleisbereich. Die Eisenbahnkreuzungen im Umfeld der Haltestelle und Ausweiche wurden mit BOTRACK-Gleistragplatten und BODAN- Übergängen modernisiert.

    Eine besonders erwähnenswerte Erneuerungsmaßnahme des Projektes ist die nachhaltige Entwässerungslösung. Oberflächenwässer werden in Entwässerungsbecken mit Regenbäumen geleitet. Das gewährleistet nicht nur die Effizienz der Entwässerung, sondern hat auch ökologische Gesichtspunkte.

    Der neue Mittelbahnsteig mit einer Länge von 65 Metern bietet eine bequeme Ein- und Ausstiegsmöglichkeit für Fahrgäste. Er ist vollständig barrierefrei gestaltet und verfügt über ein integriertes Blindenleitsystem, das die Nutzung der Haltestelle für alle Fahrgäste erleichtert.

    Ein neuer überdachter Wartebereich mit Sitzmöglichkeiten und einem integriertem Fahrgastinformationssystem wurde errichtet, um den Komfort der Reisenden zu verbessern. Hier können die Fahrgäste Schutz vor Wettereinflüssen finden und auf ihre Züge im Trockenen warten.

    Die Haltestelle verfügt außerdem über eine P&R Anlage mit Platz für drei PKW`s und wurde mit Rasengittersteine gestaltet, um eine harmonische Integration in die Umgebung zu gewährleisten. Außerdem wurde für Moped- und Radfahrer ein überdachter Fahrrad- und Mopedunterstand errichtet.

    Ein Beton-Fertigteil-Schalthaus der Gmundner Fertigteile wurde für die Lichtzeichenanlage, die Weichenüberwachung, die Weichenheizung und die Technik der Fahrgastinformation und Videoüberwachung errichtet.

    In den Festreden wurde die Wichtigkeit dieses Projektes in`s richtige Licht gerückt: 

    "September bis November. Innerhalb dieser kurzen Bauphase wurde die Haltestelle Gschwandt- Rabesberg modernisiert. Die Fahrgäste profitieren fortan von einem wettergeschützten Wartebereich und einer neuen Park-and-Ride-Anlage mit Fahrradabstellplätzen. Darüber hinaus ist dieser Mobilitätsknoten fortan auch barrierefrei. Jeder Schritt hin zur Barrierefreiheit ist ein Sprung in Richtung Mobilität zu der jeder Zugang genießt, ungeachtet den Hindernissen des Lebens“, so Landesrat für Infrastruktur und Mobilität Mag. Günther Steinkellner.

    „Immer mehr Menschen nutzen das attraktive Fahrplanangebot entlang der Traunseetram für ihre täglichen Wege in die Arbeit oder um gemütlich und ohne Stau die wunderschöne Landschaft des Salzkammerguts genießen zu können. Diese erfreuliche Entwicklung, ist das Ergebnis einer ständigen Verbesserung des Angebots. Mit der erneuerten Haltestelle Gschwandt-Rabesberg erfährt das Mobilitätsangebot entlang der Traunseetram eine deutliche Aufwertung“, freut sich Geschäftsführer der OÖ Verkehrsverbund Gesellschaft Herbert Kubasta.

    „Die Erneuerung der Haltestelle und Ausweiche Gschwandt-Rabesberg und der Gleisanlagen sind ein weiterer wichtiger Schritt zur Attraktivierung und zu mehr Komfort der Traunseetram. Die kontinuierlich steigenden Fahrgastzahlen unterstreichen die Wichtigkeit dieser Maßnahmen“ so Ing. Günter Neumann, GF der Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft m.b.H.

    Mit Bewirtung und einem Kinderprogramm im Tramlink konnte bei gemütlichem Beisammensein die Eröffnung der Haltestelle Rabesberg erfolgreich abgeschlossen werden.

    Bericht Torsten Veith Stern&Hafferl Verkehr und Peter Sommer, Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS



  • Grafik 13.11.2023 KIGA Gschwandt - Ich gehe mit meiner Laterne

    Mit einem großen Umzug vom Kindergarten Gschwandt in die Pfarrkirche Gschwandt wurde heute Donnerstag, 9.11.2023 das Fest zum heiligen Martin gefeiert. Seit Tagen bastelten die Kids an ihren wunderschönen Laternen und heute war es endlich so weit. Die Kunstwerke erstrahlten mit Kerzenlicht in vollem Glanz und dann ging es unter Begleitung des heiligen Martin hoch zu Ross vom Kindergarten aus in Richtung Kirche Gschwandt. Und das Lied „Ich gehe mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir“ war weit zu hören. Am Ortseingang warteten bereits die Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten und Nachbarn und empfingen die große Kinderschar mit ihren Betreuerinnen und Helfern. 

    Nachdem alle Kinder in der Kirche eingezogen waren, durften auch die Erwachsenen das Gotteshaus betreten und füllten die Pfarrkirche bis auf den letzten Platz. Anna Maria Marschner als leitende Seelsorgerin und Pfarrassistentin begrüßte alle Kirchenbesucher, besonders natürlich die riesen Kinderschar mit Betreuerinnen und dankte im Namen der Pfarre für die Vorbereitung und Gestaltung des Martinfestes. Dann wurde fleißig gesungen und natürlich die Geschichte des heiligen Martin vorgetragen. Das Bild mit den vielen Kindern und ihren bunten, beleuchteten Laternen war etwas Besonderes für Alle. 

    Nach der Kirche ging es zur gegenüber liegenden Volksschule, wo im Mehrzwecksaal ein kleiner aber feiner Martinimarkt von der 4. Klasse der VS Gschwandt abgehalten wurde. Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl in der Schule und am Vorplatz gesorgt. Man hatte das Gefühl ganz Gschwandt war auf den Beinen und feierte gemeinsam das Martinsfest. Ja so ist es in einer lebens- und liebenswerten Gemeinde, in der „GEMEINSAM“ groß geschrieben wird.

    Bericht und Bilder Peter SOMMER Fotopress



  • Grafik 23.10.2023 PV Gschwandt - Spaß und Kulinarik im Mühlviertel!

    Eine äußerst gelungene Reise unternahm der Pensionistenverband Gschwandt, organisiert von Reiseleiterin Heidi Hampl, in`s Mühlviertel. Im Vordergrund stand Spaß und Kulinarik und das begann bereits beim gemeinsamen Mittagessen im Hotel Restaurant Schicklberg bei Kremsmünster. Frisch gestärkt ging es über Linz den Haselgraben hinauf nach Waxenberg im Mühlviertel. Ziel war die Cocktailmanufaktur und Destillerie der Fam. Priglinger-Simader, die bekannt für ihren hervorragenden Gin in reinster Form und auch die Erzeugung eines eigenen Tonicwaters ist. Auch die sonstigen Spirituosen sind hervorragend und seit dieser Saison auch der eigene GinAroll. Bereits die freundliche Begrüßung von Regina Priglinger-Simader, die gelernte, erfolgreiche Schnapsbrennerin ist und ihren GinAroll als erstes Getränk servierte, war der perfekte Einstieg in die Verkostung. Dabei lernten die Teilnehmer einige der köstlichen Produkte kennen, die auch dann am Ende fleißig käuflich erworben wurden.

    Das zweite Highlight des Tages war der Besuch der Firma Kastner in Bad Leonfelden mit Filmvortrag der Firmengeschichte und Anfertigung bzw. Verzierung eines eigenen Lebkuchenherzens im Lebzeltarium. Im angeschlossenen Cafe wurde dann noch Pause gemacht und viele Mitreisende kauften auch kräftig im Verkaufsshop ein. Bei der Heimreise wurde Reiseleiterin Heidi Hampl nochmals herzlich für den schönen und unterhaltsamen Ausflug herzlich gedankt. Es war ein kulinarischer Hochgenuss!

    Bericht und Bilder Peter SOMMER Fotopress



  • Grafik 20.10.2023 Tag der Junggebliebenen PV Gschwandt

    Wir feiern den Tag der Junggebliebenen und Jubilare!

    Am Donnerstag 19.10.2023 trafen sich eine große Zahl an Mitglieder und Freunde des Pensionistenverbandes Ortsgruppe Gschwandt um gemeinsam einen Gottesdienst zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und im Anschluss den Tag der Junggebliebenen zu feiern. Die heilige Messe wurde von Pfarrer Alois Kainberger abgehalten, bei der auch der Vorsitzende Kurt Viertbauer mit Erna Binder Kerzen für die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder entzündete. Nach dem besinnlichen Gottesdienst fuhren alle teilnehmenden Mitglieder zum Gasthaus Silbermair nach St. Konrad, um gemeinsam einen gemütlichen Tag der Junggebliebenen zu feiern. Musikalisch trug Walter Rennhofer in alt bewährter Manier zum Gelingen der Feier wesentlich bei.

    Auch Erna Binder brachte „Gschichtln von Walter Martetschläger“ und hatte die Lacher auf ihrer Seite. Nach dem schmackhaften Mittagessen wurden die runden und halbrunden Jubilare durch Kurt VIertbauer in`s Rampenlicht gestellt und mit einem Glaserl Sekt auf ihre Geburtstage angestoßen. Der Tag verging wie im Fluge und viele nutzten die Stunden für einen Gedankenaustausch und ließen das Jahr Revue passieren. Ja so ein Treffen ist für das Gemüt und für den Zusammenhalt äußerst wichtig und im Jahresablauf für die Mitglieder des Pensionistenverbandes Gschwandt ein Highlight, dass sich noch oft wiederholen soll!

    Bericht und Bilder Peter SOMMER Fotopress 




1 | 2| 3| 4| 5| 6| 7| 8| 9| 10| > | >|